Startseite

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Bücher
Ausführliche
Informationen

FAQ
Die häufigsten
Fragen


<- Zurück

Weiter ->

Mehr Informationen
zu Bentley in
diesen Büchern:

The Complete Bentley

Bentley Continental GTC Speed
(seit 2009)

Bentley Continental GTC Speed

Die Motorleistung des Bentley Continental GT Cabriolet Speed war mit 610 PS angegeben. Damit wies es gegenüber dem 560 PS starken Basismodell eine Steigerung von 9% auf. Dennoch waren Veränderungen, die man als Verstärkungen hätte auslegen müssen, weder beim Fahrwerk noch bei der Karosserie erforderlich gewesen. Das war ein eindrucksvoller Beleg, mit welch weitreichenden Reserven diese Komponenten des Cabriolets von vornherein ausgelegt waren; auch beim Continental GTC Speed ergab sich nicht einen Moment lang das Gefühl, der verwindungssteife Stahl-Aufbau käme an ein Limit. Das im Januar 2009 vorgestellte Cabriolet Speed ergänzte die Modelle GT Speed (Coupé, vorgestellt 2007) und Continental Flying Spur Speed (4-Türer, vorgestellt 2008) zur Troika.

Natürlich waren gegenüber der ‚Standardausführung’ des Bentley Continental GT Cabrio Veränderungen erfolgt. Für die Kraftausbeute des von Doppelturboladern beatmeten 6-Liter Motors standen jetzt nicht allein 610 PS, sondern auch 750 Nm Drehmoment, die über den weiten Drehzahlbereich von 1.750 U/min bis hoch auf 5.600 U/min verfügbar waren. Zwecks agilerem Handling bei solchem Vortrieb war die Entscheidung gefallen, den Wagen vorn 10 mm und hinten 15 mm tiefer zu legen. Federn, Stabilisatoren und Dämpfereinstellungen erfuhren eine Überarbeitung und die geschwindigkeitsabhängige Servo-Unterstützung der Lenkung wurde neu abgestimmt. Der Wechsel auf steifere Lagerbuchsen der Hinterachse gewährleistete exaktere Kontrolle mit präziserem Einlenkverhalten. Der Continental GTC Speed fußte auf eigens für Bentley entwickelter ‚Ultra High Performance’-Bereifung. Vom Zulieferer Pirelli kamen PZero UHP Reifen der Dimension 275/35ZR20, die auf Mehrspeichen-Leichtmetallfelgen 9,5Jx20 aufgezogen wurden.

Bentley Continental GTC Speed

Dem Fahrer oblag es, die Wahl zu treffen zwischen zwei vollautomatischen Programmen (Drive oder Sport) für das 6-Gang-Getriebe – oder sich für kupplungslose Schaltvorgänge zu entscheiden mit manuellem Gangwechsel sequenziell entweder über den Mittel-Schalthebel oder hinter dem Lenkrad angeordnete Schaltwippen. Waren zuvor Angaben zu Reifentyp und Geschwindigkeitsbereiche in das serienmäßige System zur Reifendruck-Überwachung eingegeben worden, dann erfolgte keine Störung durch Warn-Hinweise, die Geschwindigkeit sei für den Reifendruck zu hoch oder die für Winterreifen zulässige Höchstgeschwindigkeit werde überschritten, wenn die Beschleunigung (in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h) oder die Höchstgeschwindigkeit ausgetestet wurden. Letztere lag bei 322 km/h und machte den Continental GTC Speed zum schnellsten jemals bei Bentley gebauten Cabriolet. Der Wert galt für Fahrten mit geschlossenem Verdeck, denn auch aerodynamischer Feinschliff von der Art eines bei höherer Geschwindigkeit automatisch ausfahrenden Spoilers, der in den Kofferraumdeckel integriert war, konnte die Nachteile aus Luftverwirbelungen bei heruntergelegtem Dach nicht völlig ausgleichen – für Offenfahrer war das Limit eine Vmax von 306 km/h.

Adaptive Cruise Control (ACC) erweiterte die Sicherheitsreserven um eine adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung mit automatischer Distanzregelung. Das System überwachte mittels weitreichendem Radar den vorausfahrenden Verkehr und sorgte durch automatisches Beschleunigen und Bremsen dafür, dass ein vom Fahrer definierter Sicherheitsabstand eingehalten wurde. Der Sicherheit zuträglich waren auch die optional angebotenen Carbon-Keramik-Bremsen, denn die zeigten sich quasi resistent gegen Fading. Für den Fall der Fälle war unterhalb der hinteren Kopfstützen ein Überrollschutz eingebaut; bei Gefahr eines Überschlags fuhren in Bruchteilen von Sekunden zwei verstärkte Stahlbügel aus.

In Bentley-Manier hatte man zu vermeiden gewußt, den Continental GTC Speed in der Anmutung auf eine kompromisslose Hochleistungs-Fahrmaschine zu reduzieren. Eigner oder Nutzer, denen technische Aspekte nur insoweit interessant schienen, als in Verbindung mit permanentem Vierrad-Antrieb die sichere Umsetzung der Leistung gewährleistet sein sollte, gaben einer Fülle von ansprechenden Details des gediegenen Ambientes womöglich höheren Stellenwert. Der Name Mulliner – seinerzeit ein Karossier von exquisitem Renommée – stand für mehr als nur einen Nachklang aus der Periode individuellen Karosseriebaus. Denn die Innenausstattung des GTC Speed basierte auf der ‚Mulliner Driving Specification’ und die bot Feinheiten wie Ledersitze mit eingestepptem Rautenmuster, einen lederummantelten Schalthebel mit gerändeltem Chromring sowie eine Fülle weiterer Optionen, um das Auto dem individuellem Anspruch gemäß ausstatten zu lassen. Rein äußerlich blieben Änderungen dezent: Ein steiler gestellter Kühlergrill mit stärker akzentuierter Mittelrippe, ein breiterer Lufteinlass dank Design-Retusche des unteren Stoßfängers und verchromte Einfassungen der Frontscheinwerfer waren zeitgleich auch beim ‚normalen’ Continental GT Cabrio in die Serie eingeflossen. Da blieben als ‚Speed’-typische Erkennungsmerkmale außen gerade noch dunkel getönte Matrix-Grills der Lufteinlässe, Stoßfängerschürze in Schwarz und größer dimensionierte Auspuffrohre. Die Erwartung ging dahin, dass wie beim Coupé GT Speed auch beim GT Cabrio Speed letztendlich zwei Drittel der Kunden ihre Entscheidung zugunsten der leistungsstärkeren Speed-Version träfen.

Bentley Continental GTC Speed


Technische Daten:
W12-Zylinder-Motor (2 V6-Bänke im Winkel von 72 Grad, Zylinderwinkel 15 Grad) Bohrung x Hub 84 x 90,2 mm, Hubraum 5.998 ccm; 4 Ventile pro Zylinder, 4 obenliegende Nockenwellen; Bosch Motronic ME7.1.1 Motormanagement, zwei luftgekühlte Turbolader, 610PS/449KW bei 6.000 U/min, Drehmoment 750Nm bei 1.750 U/min; ZF 6HP26 6-Gang-Automatik, Vierrad-Antrieb mit zentralem Torsen Differential, rundum unabhängige Radaufhängung, Luftfederung mit elektronischer Dämpferjustierung, Traktions-Kontrolle; elektronisches Stabilitätsprogramm Bosch ESP 8.1; innenbelüftete Scheibenbremsen rundum, vorne 405mm Durchmesser und 36mm stark, hinten 335mm Durchmesser und 22mm stark (optional Carbon-Keramik-Bremsen 420 x 40mm Bremsscheiben (cross-drilled) vorn und 356 x 28mm Bremsscheiben hinten; nur für Fahrzeuge mit 20-Zoll-Felgen), Antiblockier-System Standard ESP mit EBV (Elektronischem Bremskraft Verteiler); Reifen Pirelli P Zero UHP 275/35ZR20 auf  9,5Jx20 Leichtmetallfelgen, elektronische Reifendrucküberwachung; Gewicht 2.485kg; Radstand 2.745 mm; Spurweite vorn 1607mm (63,9in), hinten 1607mm (63,3in); Geschwindigkeit max. 322 km/h (mit geöffnetem Verdeck 312 km/h), 0-100km/h in 4,8 sek.

Bentley Continental GTC Speed

(Photos: Bentley Motors)


Seitenanfang


(©) Copyright 1997-2012 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com