Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Album 2010
Album 2011
Album 2012
Album 2013
Album 2014
Album 2015
Die "Autos des Monats"

Mehr zu Rolls-Royce:

Blaize: Phantom II Continental


Just for Fun

 

 

Auto des Monats - Dezember 2015
Rolls-Royce Phantom II Continental, 1933, #7MW
Saloon von Arthur Mulliner


Rolls-Royce Phantom II Continental

Es führt manchmal zu einem gewissen Maß an Verwirrung, wenn zu einem Aufbau lediglich die Auskunft erfolgt, der stamme von einem Karosseriebauer namens Mulliner. Denn es hat mehrere Karosseriebau-Betriebe gegeben, die mit diesem Namen in den Listen stehen, wenn es um Kreationen auf Chassis von Rolls-Royce und Bentley geht. Neben dem bekanntesten Namen H.J. Mulliner (der auch stückzahlmäßig für den Löwenanteil von Aufbauten zeichnete) gab es noch Mulliners of Birmingham sowie separat und unabhängig auch Arthur Mulliner. Letztere hatten ihre Betriebsstätte zwar in Northampton, unterhielten aber die Verkaufniederlassung in London (54 Baker Street) und hatten in der Hauptstadt auch einen Reparatur-Betrieb angesiedelt (83-85 Henry Street).

Bei Rolls-Royce wurde zu Anfang der 30er Jahre – mit einem sorgsam durchdachten Schachzug des Chefingenieurs F. Henry Royce – dem Modell Phantom II eine sportlicher ausgelegte Variante zu Seite gestellt. Die eignete sich vorzüglich für schnelle Touren über den Kontinent; folgerichtig wurde sie vermarktet als Rolls-Royce Phantom II Continental. Der Markt für Luxusautomobile ächzte deutlich unter den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise und es gab sehr starke Konkurrenz von europäischen wie auch amerikanischen Automobil-Produzenten. Bei solchen Gegebenheiten war es ein bemerkenswerter Erfolg, über die vier Jahre von 1931 bis 1935 für eine Gesamtzahl von 279 Rolls-Royce Phantom II Continental auch Käufer zu finden. Davon entschieden sich 5, ihren Phantom II Continental bei Arthur Mulliner einkleiden zu lassen.

Rolls-Royce Phantom II Continental

Seitenanfang  

 

Jetzt gibt es ein Buch - mit auf lediglich 800 Exemplare limitierter Druckauflage - das sich mit diesem Segment aus der Geschichte von Rolls-Royce befasst. Dieses Buch zum Rolls-Royce Phantom II Continental stammt von André Blaize. Er konnte für dieses Werk auf eine exzellente Basis Zugriff nehmen konnte: Über viele, viele Jahre hat André Blaize das weltweit größte compuergestützte Datenarchiv zu "coachbuilt Rolls-Royce" erstellt (viel umfassender als alles, was jemals bei den Clubs, Foundations oder auch bei Rolls-Royce Motor Cars verfügbar war). Das schlug auch durch auf dieses Werk: 2 Bände mit fast 1.200 Seiten Umfang, mehr als 2.000 Illustrationen!

Fair Warning: Mit einem Preis von derzeit 449 EURO pro Exemplar ist das Buch heftig teuer (sollte sich die Parität von EURO zu US$ weiterhin verschlechtern, wird es noch teurer; denn es kommt von einem Verlag mit Sitz in den USA). Dazu kommt ein gewisser  Betrag für Versand – und der bemisst sich bei dem Werk von mehr als 5 Kilo auch nach dem Gewicht.

Rolls-Royce Phantom II Continental


 

(©) Copyright 1997-2015 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com