Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Album 2010
Album 2011
Album 2012
Die "Autos des Monats"

 

 Rossfeldt: Rolls-Royce and Bentley / From the Dawn of the 20th Century into the new Millennium

 

Auto des Monats - Februar 2013
Rolls-Royce Silver Shadow LWB, 1967, #LRH2542
Vorserien-Ausführung von Mulliner Park Ward


Rolls-Royce Silver Shadow LWB

Bisher galt geradezu unumstößlich als gesicherte Erkenntnis, dass bei Rolls-Royce vom Silver Shadow die erste Variante mit langem Radstand im Jahr 1967 fertig gestellt worden war. Es handelte sich um einen Auftrag, dem man einige Bedeutung zumaß, weil die Bestellung entsprechend den Wünschen I.K.H. Prinzessin Margaret, Schwester I.M. Königin Elisabeth II ausgeführt wurde. Das Automobil entstand mit Chassis-Nummer #LRH2542 und zeigte in erheblicher Zahl Besonderheiten auch bezüglich der Innenraumgestaltung.

Rolls-Royce hatte die Karosseriebauer Park Ward und H.J. Mulliner komplett übernommen und diese schließlich zu einer hauseigenen Karosseriebau-Division mit der Bezeichnung „H.J. Mulliner, Park Ward“ zusammengefaßt. Alle Kenntnisse und Fertigkeiten sowie Zeichnungen und Formen zum Bau eines Rolls-Royce Silver Shadow mit langem Radstand waren dort vorhanden. Aus Werksunterlagen und ebenso aus Informationen durch John P. Blatchley, seinerzeit Chef-Designer, ergbit sich, dass der Hersteller 1966 dem Experimental Department, wo die Verantwortung nicht auf Prototypen beschränkt war, „grünes Licht“ gab für den Bau einer „Pilot-Serie“ von zehn Rolls-Royce Silver Shadow mit langem Radstand.

Mit Arbeitsbeginn 1966 und über das Jahr 1967 fortdauernd wurde die Kleinserie vollendet. Allerdings brachte der Hersteller zunächst diese Automobile zur Auslieferung, ohne Aufhebens darum zu machen. Eines davon war das oben Auto erwähnte für I.K.H. Prinzessin Margaret – und nur zu diesem gab es im Juli 1967 seitens des Werks eine Presse-Verlautbarung.

Seitenanfang  

 
Es dauerte danach bis 1969, bevor die Variante mit langem Radstand in die reguläre Angebots-Palette Eingang fand und allgemein für Kunden verfügbar wurde. Als erster solcher Wagen wurde gemäß Angaben des Herstellers im Mai 1969 der Silver Shadow long wheelbase mit Chassis-Nummer #6599 gelistet. Entsprechend fand diese Information Eingang in die Literatur. Indessen ist es nicht zutreffend, dass Rolls-Royce Silver Shadow long wheelbase erst ab 1969 in Produktion gingen und das Auto für Prinzessin Margaret aus 1967 insoweit ein „Unikat“ gewesen wäre.

Rolls-Royce Silver Shadow long wheelbase
Die von John Polwhele Blatchley, Chefdesigner bei Rolls-Royce, im Abstand von 2 Monaten erstellten Zeichnungen belegen, dass etliche neue Ideen formuliert wurden, z.B. großformatige Seitenspiegel innen am C-Pfosten, eine Deckenleuchte nach Muster Silver Cloud III, etc. Die Zeichnung aus Oktober 1966 zeigte deutlich ausgeprägter Individualisierungen nach Kundenwunsch als der frühere Entwurf vom August 1966.
Rolls-Royce Silver Shadow long wheelbase

Zu einem der anderen Wagen aus dem „initial batch of 10 long wheelbase cars“ sind vor kurzem Hinweise aufgetaucht. Es handelt sich um den 1967 mit Chassis-Nummer #LRX2716, sogar mit Linkslenkung, entstandenen Rolls-Royce Silver Shadow long wheelbase. Mithin ein Auto, dass entstanden war schon Jahre bevor dann ab Mai 1969 offiziell der Rolls-Royce Silver Shadow long wheelbase angeboten wurde.

Rolls-Royce Silver Shadow LWB


 

(©) Copyright 1997-2013 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com