Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Album 2010
Album 2011
Album 2012
Album 2013
Album 2014
Album 2015
Album 2016
Album 2017
Album 2018
Die "Autos des Monats"

Mehr zu Rolls-Royce:

 Rossfeldt: Rolls-Royce and Bentley / From the Dawn of the 20th Century into the new Millennium  

 

 

 

 

Auto des Monats - Juni 2021
Rolls-Royce Boat Tail, 2021,
Cabriolet von RRMC Coachbuild


Rolls-Royce Boat

Insider sind damit vertraut, dass sich 'Maritime Aspekte' in der Geschichte von Rolls-Royce schon in die frühen Jahre der Marke verorten lassen. Als ein Beispiel kann der Hauptanteilseigner der ‚White Star Line’ angeführt werden, deren Titanic bereits die erste Reise nicht zu Ende führte; er hatte für Transport zu Land ein zuverlässigeres Beförderungsmittel gewählt, einen Rolls-Royce Silver Ghost (der heute noch existiert). Ein anderes Beispiel lässt sich auf ein Jahre früher liegendes Datum festlegen:

Santa Maria
Charles Stewart holte 1908 mit seinem Rolls-Royce Silver Ghost, Roi de Belges von Barker, seine Eltern Baron und Baroness Llangattock sowie Kapitän Spiller ab, die in Menton, Frankreich, mit Baron Llangattocks  Yacht ‚Santa Maria’, Royal Yacht Squadron, eingetroffen waren. (SY Santa Maria, R.Y.S, Baujahr 1883, 340 Tonnen, 154 Fuß Länge, blieb im Besitz der Familie bis 1912).

Charles Stewart Rolls Vater Baron Llangattock fühlte sich wohl auf See. Die familieneigene Yacht Santa Maria kam zu Einsatz bei Törns im Mittelmeer (z.B. entlang der dalmatinischen Küste nach Venedig) und im Schwarzen Meer (Sewastopol und Konstantinopel) – und in die Ostsee (St. Petersburg, von wo die Familie nach Moskau zu einem Besuch des Kreml reiste). Wenn Charles S. Rolls an Bord war, konzentrierte sich sein Interesse auf den Maschinenraum. Der Kommentar des leitenden Schiffingenieurs: "Bereits als Junge war Master Rolls ein versierter Mechaniker und schon bevor er achtzehn war, übernahm er eigenverantwortlich Wachen im Maschinenraum."

Seitenanfang  

 
Rolls-Royce Boat Tail

Rolls-Royce Motor Cars stellte im Mai 2021 den neuen Boat Tail vor, bei dem sich etliche Anklänge an 'Maritime Aspekte' zeigten – die unmittelbar auf manchen Connaisseur wie der  Nachhall eines Echos aus vergangener Zeit wirkte. Der Hersteller erläuterte, die Umsetzung der Idee für "Eine Yacht auf Rädern" angestrebt zu haben. Das Konzept "Abkehr von industriell gefertigtem Luxus" setzte konkret auf Individualisierung: überzeugende Lösungen für dezidierte Wünsche höchst anspruchsvoller Kunden werden auf elegante Weise realisiert. Als Resultat ist ein Unikat entstanden wie es in der großen Ära des individuellen Karosseriebaus die Regel gewesen war.

Rolls-Royce Boat Tail

Indessen wird man nicht im wahren Sinn des Wortes von einem Einzelstück reden können; insgesamt werden nach derzeitigem Stand drei Exemplare realisiert, allerdings jedes einzelne mit erheblichen Abweichungen entsprechend Spezifikationen der Klienten. In den 1920er Jahren prosperierte ein Zweigwerk von Rolls-Royce in den USA. In Springfield, Massachusetts, angesiedelt bot Rolls-Royce of America maßgeschneidert Karosserien mit dem Label RRCCW = Rolls-Royce Custom Coachwork an. Vielleicht wird irgendwann in der Zukunft eine andere Abkürzung lauten RRMCC = Rolls-Royce Motor Cars Coachbuild?

Rolls-Royce Boat Tail


 

(©) Copyright 1997-2020 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com