Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Album 2010
Album 2011
Album 2012
Album 2013
Album 2014
Album 2015
Die "Autos
des Monats"

Mehr zu Bentley in diesen Büchern:

Bentley Mark VI

Bentley - L'avenir pour défi

 

Auto des Monats - März 2016
Bentley Mark VI, 1947, #B108AK
Cabriolet von Windovers

Bentley Mark VI

Die Wurzeln von Windovers als Hersteller von Kutschen reichen zurück bis in das Viktorianische Zeitalter; noch weiter zurück bis gegen Anfang des 17. Jahrhunderts gehen frühe Hinweise auf Gewerbebetrieb als Sattler und Geschirrmacher. Das Unternehmen hatte seinen Sitz von Grantham nach Huntingdon verlegt und wuchs so erfolgreich, dass es zum größten Arbeitgeber in Huntingdon avancierte. Das Familienunternehmen genoß einen ausgezeichneten Ruf für die Produktion von Kutschen, die nach anspruchsvollen Kriterien gebaut wurden. So war es nur natürlich, dass man in den Karosseriebau einstieg. Unter den Schöpfungen finden sich in bemerkenswerter Zahl Aufbauten für Rolls-Royce und Bentley.

Im Jahr 1924 erfolgte die Verlegung des Fertigung nach Hendon in London, wo man bereits Ausstellungsräume unterhalten hatte. Die Kundenliste war beeindruckend; sie umfasste auch Namen aus dem Hochadel und sogar von Mitgliedern des Königshauses. Aber auch solch eine Basis war nicht ausreichend, um gefeit zu sein gegen den Niedergang des traditionellen Karosseriebaus, wie ihn die drastisch geänderten wirtschaftlichen Verhältnisse der Nachkriegszeit erzwangen. Windovers schloß im Jahr 1956; R.E.T. Windover, der zuletzt die Geschicke der Firma geleitet hatte, starb wenig später.

Die letzten Aufbauten, die Windovers für Bentley gebaut hat, entstanden auf Fahrgestellen des Mark VI. Es ist nie klar zum Ausdruck gekommen, dass jede von diesen vier Windovers-Karosserien jeweils ein Einzelstück gewesen ist. Der Auflistung in Bernard King’s Buch „Bentley Mark VI“ ist zu entnehmen:

#B313CD 4-door 4-light saloon
#B95AJ 2-door 4-light saloon // closed coupled saloon
#B108AK   drophead coupe
#B74AK 2-door 4-light saloon // fake Landau irons

Bentley Mk VI
#B313CD

Seitenanfang  

Bentley Mk VI
#B95AJ

Bentley Mk VI
#B108AK

Eine besondere Rarität ist als einzige Cabriolet-Ausführung das Design Nummer 101, gelistet mit Aufbau-Nummer 6645. Der offene Aufbau mit seiner attraktiven Linienführung entstand für Sir Alexander F. Roger of British Insulated Callander’s Cables Ltd. und wurde mit seinem persönlichen Kennzeichen GAA 1 zugelassen. Über die folgenden Jahre erfolgten Ummeldungen auf andere Kennzeichen, zudem wurde der Wagen andersfarbig lackiert. Das mag für Verwirrung gesorgt haben, denn es gab Vermutungen, mehrere Mark VI seien als Cabriolets von Windovers eingekleidet worden. Aber Tatsache ist, dass es sich bei #B108AK um ein Unikat handelt – was ebenfalls für die anderen Karosserien von Windovers auf Bentley Mark VI Chassis zutrifft.

Bentley Mk VI



(©) Copyright 1997-2015 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com