Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Album 2010
Album 2011
Album 2012
Album 2013
Album 2014
Album 2015
Album 2016
Album 2017
Album 2018
Die "Autos
des Monats"

Mehr zu Bentley in diesen Büchern:

Hull: Inside the Rolls-Royce and Bentley Styling Department

 

Rossfeldt: Rolls-Royce and Bentley / From the Dawn of the 20th Century into the new Millennium

 

Auto des Monats - März 2019
Bentley Arnage T, 2002, #

Bentley Arnage T

Im Jahr 1998 war in Le Mans der Bentley Arnage vorgestellt worden. Damit erfolgte ein klarer Bezug zur Vergangenheit der Marke mit überragenden Erfolgen im Motorsport. Mit geringem zeitlichen Abstand war zuvor das Schwestermodell Rolls-Royce Silver Seraph vorgestellt worden. Hinsichtlich Karosserie setzten beide Varianten auf das Design, wie es vom Team im Styling Department in Crewe mit Graham als Chief Stylist in verantwortlicher Position entworfen worden war. Im Jahr 1994 war die Freigabe aus der Chefetage des Autoherstellers erteilt bzüglich Gestaltung eines neuen  Karosseriekörpers, der hausintern zunächst mit dem Kürzel „SXB“ geführt mit der Neubenennung "P600" die finale Entwicklungsphase durchlief. Eine deutliche Separation der Marken war neben äußeren Merkmalen, vor allem Kühlergrill und Emblemen, dadurch vorgegeben, dass der Bentley Arnage eine eigenständig ausgeprägte, deutlich von der des Rolls-Royce Silver Seraph abweichende, Innenausstattung erhalten sollte. Noch signifikanter war die unterschiedliche Motorisierung; beim Rolls-Royce ein V12-Motor und beim Bentley ein V8-Motor mit Turbolader.

Bentley Arnage T

Gerade letzterer indessen stieß nicht uneingeschränkt auf Lob. Ein erheblicher Anteil aus dem Kundenkreis maß den Vorteilen, insbesondere agilem Handling dank geringen Gewichts auf der Vorderachse, nur nachgeordnete Bedeutung bei. Als eine überarbeitete Version des „alten 6¾-Liter V8-Motors“ verfügbar wurde, fand das viel Zustimmung trotz des Gewichtsmankos (ca. 200 kg mehr) und höherer Verbrauchswerte. Das noch erhebliche Leistungssteigerungen ausgelotet werden konnten – um den Preis von technisch sehr aufwendigen Up-Dates – bewies beispielhaft der Bentley Arnage T. Da wurde das Gemisch den Brennräumen zugeführt nach Verdichtung durch zwei Hochleistungs-Turbolader. Die Werte von 875 Nm Drehmoment bei 3.250 U/min und 336 kW (456 PS) ermöglichten, den mehr als 2½ Tonnen schweren 4-Türer in weniger als 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, als Vmax standen 270 km/h in den Papieren. Auch in den Bereichen, die bei üblicher Nutzung eventuell wichtiger sein mochten, nämlich schnellem Agieren angepasst an die Verkehrsgegebenheiten, zählten 1,9 Sekunden für den Sprung von 50 auf 80 km/h und 3,8 Sekunden für die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h als Bestwerte.

Bentley Arnage T

Seitenanfang  

 
All das vollzog sich mit eleganter Mühelosigkeit, ohne das Fahrer oder Insassen, umschmeichelt von einem opulenten Interieur, auch nur eine Andeutung von Anstrengung erhalten hätten. Im Dezember 2002 wurde in Italien die Auszeichnung "orld’s Most Beautiful Automobile" dem Bentley Arnage T zuerkannt. Da hatte Graham Hull allen Grund letzte Ressentiments hinsichtlich seiner Schöpfung aufzugeben. Denn er räumte bei späterer Gelegenheit ein, das ihm die Vorgabe, für die Scheinwerfer die Reflektoren der BMW 7er-Serie verwenden zu müssen als "more subtle than idea"“ aufgestoßen war. Zur  Vorstellung des Bentley Arnage T im Jahr 2002 lautete sein Kommentar "die Marke hat damit wohl demonstriert, das bis dato höchste Level erreicht zu haben seitens Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Crewe". Da wird für ihn "das Sahnehäubchen obendrauf" gewesen sein, dass einige Zeit später die Front eine Umgestaltung und seitdem Automobile von Bentley vorne vier separate Rundscheinwerfer aufweisen?

Bentley Arnage T

Bei diesen Automobilen, die mittlerweile das Stadium von "Youngtimern" erreicht haben, kann allein sorgfältiger Service das hohe Leistungsniveau zu sichern. Für die regelmäßige Wartung ist ein hohes Maß an Kompetenz unabdingbar. Das gilt bei eventuellen Reparaturen sowieso. Entsprechend aufwendig stellen sich die Kosten für Service und Instandhaltung. Die "üblichen Marktmechanismen" haben darauf reagiert und die mit sehr hohen Neuwagenpreisen ausgezeichneten Bentley Arnage T über eine steile Kurve nach unten auf relativ niedrige Werte reduziert. Selbst optimal gewartete Fahrzeuge aus Vorbesitz finden sich auch bei niedriger Laufleistung zu Preisen um 30.000 EURO angeboten. Die Annahme, dass für einen gepflegten Arnage T damit der untere Bereich der Wertverlust-Kurve markiert ist, hat einige Berechtigung. – Das ist der Betrag, um den der hier gezeigte Bentley Arnage T zum Verkauf steht; bei Interesse bitte eine E-Mail senden an rossfeldt@rrab.de

Bentley Arnage T



(©) Copyright 1997-2017 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com