Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999

Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Die "Autos des Monats"

Mehr über Rolls-Royce in diesen Büchern:

Rolls-Royce - The Classic Elegance


 

 

Auto des Monats - Mai 2009
Rolls-Royce 20/25 H.P., 1934, #GLG31
Cabriolet von Gurney Nutting


Rolls-Royce 20/25 H.P

Im Jahr 1932 ließ sich Capt. Harold R. Owen das Design für diese Karosserie beim Patenamt schützen. Mit einiger Berechtigung wies indessen Tom Clarke in seinem Buch „The Rolls-Royce 20/25 H.P.“ darauf hin, dass A.F. McNeil, dem damaligen Chefdesigner von Gurney Nutting, anzurechnen sei, die Verwirklichung dieser Idee umgesetzt zu haben. In der Folge gab es einige Reibereien, weil H.R. Owen von anderen Karosseriebauern Lizenzbeträge verlangte, wenn deren Kreationen ‚deutliche Anlehnung’ an die Linienführung zeigten, für die er sich Schutzrechte gesichert hatte.

Bei Gurney Nutting sollen insgesamt 23 nahezu identische Aufbauten auf Chassis 20/25 H.P. nach diesem “Owen D.38 Design” entstanden sein. Die Fahrzeuge kamen  durch H.R. Owen Ltd. zur Auslieferung; dem Londoner Handelsunternehmen gehörte auch der Karosseriebaubetrieb Gurney Nutting. Es entstanden auch etliche Aufbauten nach diesem Design auf Chassis Rolls-Royce Phantom II, was nicht verwundern kann, denn dies war eine der attraktivsten Formen, in der Vorkriegszeit einen Rolls-Royce einzukleiden.

Rolls-Royce 20/25 H.P

Seitenanfang  

 
Wenn der Spruch "Kopieren ist die höchste Form von Anerkennung" stimmt, dann hat dieser hinreißend schöne Stil hohe Anerkennung gefunden, denn es hat eine ganze Anzahl on Fahrzeugen in diesem Stil gegeben. Neben Phantom II einige wenige auf Chassis Phantom III. Aber in erheblicher Anzahl Kreationen auf Chassis 20/25 H.P. sowie 25/30 H.P. wozu noch eine erkleckliche Anzahl addiert werden sollten, die neu karossiert wurden. Das gab es vor allem in den 30ern, als eine regelrechte Industrie blühte, die alte, unmoderne Aufbauten durch attraktive ersetzte und somit 20 H.P., frühen 20/25 H.P., aber auch Phantom I zu einem "zweiten Frühling" verhalf. Auch in späterer Zeit fiel die Wahl häufig auf ein 3-Position-Drophead Coupé, wenn eine Neuschöpfung entstand.

Rolls-Royce 20/25 H.P


 

(©) Copyright 1997-2013 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com