Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Album 2010
Album 2011
Album 2012
Album 2013
Album 2014
Album 2015
Album 2016
Album 2017
Album 2018
Album 2019
Die "Autos des Monats"

Mehr zu Rolls-Royce:

Making a Marque

Rossfeldt: Rolls-Royce and Bentley / From the Dawn of the 20th Century into the new Millennium  


 

Auto des Monats - Januar 2021
Rolls-Royce 20/25 H.P., 1930, #GSR560,
Town Car von Brewster


Rolls-Royce 20/25 H.P.

Rolls-Royce setzte bei Aktivitäten auf dem amerikanischen Markt von einem frühen Stadium an auf eine Verbindung mit dem Karosseriebau-Betrieb Brewster & Co. in New York. Denn das alteingesessene Unternehmen lieferte Aufbauten in überragender Qualität; eine Vielzahl von attraktiv geformten Karosserien entstanden auf Fahrgestellen von Rolls-Royce. Zu Anfang handelte es sich um aus England importierte Einheiten, später um solche aus der Produktion von Rolls-Royce of America, Inc., mit Sitz in Springfield, USA.

Brewster & Co. hatten seit 1914 als Agent für Rolls-Royce fungiert. Im Jahr 1925 erfolgte die Übernahme von Brewster durch Rolls-Royce of America. Der bisherige Inhaber Frederick Brewster behielt die Position als Direktor. Frederick Brewster musste in der Folgezeit über viele Kompromisse austarieren, dass seine patriarchalische Führung mit sozialer Verantwortung und sorgsamer Kundenbindung keine volle Zustimmung der neuen Mehrheitseigner fand, weil die deutlich ertragsorientierter waren; schwer zu realisieren bei niedrigen Absatzziffern (die nach dem Wall Street Crash 1929 alarmierend in den Keller gingen).

Rolls-Royce 20/25 H.P.

Wie unabhängig Frederick Brewster in seinem Urteil gewesen ist, zeigt sich exemplarisch an dem Rolls-Royce, den er für seinen eigenen Bedarf wählte. Er entschied sich gegen ein Produkt aus US-Fertigung und gab stattdessen einem aus England den Vorzug. Dass überhaupt ein R-R 20/25 H.P. in die USA exportiert worden ist, kann als extrem selten notiert werden. Denn die "kleinen Rolls-Royce" waren für die hubraum-verwöhnten Amerikaner nicht in jedem Fall attraktiv. Von Rolls-Royce of America, also "aus heimischer Produktion", gab es die in Springfield gebauten Phantom I. Bei denen entfiel die horrend teure Zollschranke, weil keine Import-Tax zu entrichten war. Es ist Testat sehr sorgfältigen Studiums der Vorzüge des Modells Rolls-Royce 20/25 H.P., dass ausgerechnet Frederick Brewster für sich und seine Frau einen 20/25 H.P. wählte und eine exquisite Karosserie bei "seinem" Unternehmen fertigen ließ. Es war eine vorzügliche  Wahl, weil der 20/25 von der technischen Auslegung her auf gleichem Level lag wie der Phantom II.  Der wiederum war dem Phantom I aus US-Fertigung überlegen dank Weiterentwicklung mit entscheidenden neuen Features. Für ein Town Car auf den kleinen 20/25 zu setzen, war keineswegs nachteilig. Denn beim 20/25  ruhte lediglich das Gewicht eines 3,6-Liter-Motors statt eines massiven 8-Liter-Reihen-Sechs-Zylinders auf der Vorderachse. Für den Verkehr innerorts waren Handling-Vorteile und Laufruhe bestimmende Faktoren; überlegene Leistung spielte viel weniger eine Rolle als bei Touren über Land.

Rolls-Royce 20/25 H.P.

Eine Inspektion zeigt eine Fülle hochklassiger Accessoires, von den für die USA typischen Trommel-Scheinwerfern gepaart mit akzentuiert ausgeführten Seitenleuchten über Türschlösser des englischen Zulieferers Yale bis zur in die Trennwand eingesetzten Uhr mit 8-Tage-Werk, gekennzeichnet als "Brewster" – aber ausgewiesen als  Swiss Produkt, also aus der Schweiz stammend. 

Rolls- Royce 20/25 HP Brewster Clock

Seitenanfang  

 
Nur das Beste war gut genug für den Wagen, den Brewster für den persönlichen Gebrauch eigens aus Europa importierte. In 'seinem' Betrieb nach eigenen Wünschen eingekleidet dürfte der dort damals "drei mal durch die Endkontrolle gegangen" sein? Der Rolls-Royce 20/25 H.P. nahm später den Weg zu einem neuen  Eigner in Neuseeland und erfuhr dort eine Adaption: Das Reserverad wurde vom Heck an die Seite rechts versetzt, um die Anbringung einer Kofferbrücke für einen Aufschnallkoffer zu ermöglichen. In solcher Form kam das Automobil in die Obhut eines Sammlers in Deutschland.

Rolls-Royce 20/25 HP


 

(©) Copyright 1997-2020 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com