Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Die "Autos des Monats"


 

 

Auto des Monats - Oktober 2010
Knox und Rolls-Royce of America


Rolls-Royce Silver Ghost

Die Produktionsstätte für die in USA gebauten Rolls-Royce Silver Ghost und Rolls-Royce Phantom I war in Springfield/Massachusetts (USA) ansässig. Dort hatte es auch die von 1901 von Harry Knox gegründete Knox Automobile Co. gegeben, die sich aus kleinen Anfängen mit einem Einzylinder-Automobil zu einem Autowerk entwickelt hatte, wo Fahrzeuge mit 4-Zylinder- und 6-Zylinder-Motoren gebaut wurden, von denen etliche bei Sporteinsätzen Erfolge errangen. Obwohl sich die Knox Autowerke auch auf dem LKW-Sektor etablierten, unterlagen Sie im Konkurrenzkampf gegen die mit Riesenstückzahlen operierenden Autobauer aus Detroit. Knox stellte 1922 den Betrieb ein.

Rolls-Royce Silver Ghost

Zeitlich fiel dies zusammen mit einer wichtigen Entscheidung bei Rolls-Royce of America. Dort beschloß man, die Rolls-Royce Custom Coachwork Organization einzurichten. Man hatte realisiert, dass US-Kunden nach ihrem Kaufentscheid unmittelbar fertig karossierte Rolls-Royce ausgeliefert bekommen wollten. Amerikaner erschien die in England übliche Praxis, monatelang zu warten, bevor ein als Chassis mit Motor ausgeliefertes Fahrzeug schließlich mit einer Karosserie komplettiert war, als unzumutbar. Rolls-Royce of America ließ folglich eine umfassende Palette von Aufbauten entwerfen und die wurden exakt nach den vom Werk vorgegebenen Spezifikationen bei diversen Karosseriebauern im Lohnauftrag gebaut. Damit verfügte Rolls-Royce of America über eine ‚Coachworks Division’, die einerseits die zügige Abwicklung von Kundenbestellungen erlaubte und andererseits auf die Kompetenz etablierter Karossiers setzte. “

Seitenanfang  

 
Rolls-Royce Silver Ghost

– Und jetzt kommt der Begriff Knox ins Spiel. Superintendent der Coachworks Division wurde nämlich Fred Doolittle, der vorher lange Jahre als Superintendent bei der Knox Automobile Co. tätig gewesen war. Eingerichtet wurde die Karosseriebau-Division in der Waltham Avenue Plant. Das war just jene Anlage, die vorher von der Knox Automobile Co. genutzt worden war. Neben dem Führungspersonal wurde von der Rolls-Royce Custom Coachwork Organization eine ganze Anzahl der erfahrenen Handwerker übernommen, die vorher bei Knox auf der Lohnliste gestanden hatten. Ein klein wenig Knox mag deshalb in den mit Aufbauten von Rolls-Royce Custom Coachworks versehenen Rolls-Royce vermutet werden. Knaox Radiator


 

(©) Copyright 1997-2013 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com