Startseite

Bücher
Ausführliche
Informationen

Modelle
Alle Modelle
seit 1904

Highlights
Coachbuilder,
Special Cars...

Album 1998
Album 1999
Album 2000
Album 2001
Album 2002
Album 2003
Album 2004
Album 2005
Album 2006
Album 2007
Album 2008
Album 2009
Album 2010
Album 2011
Album 2012
Die "Autos des Monats"

 

 Rossfeldt: Rolls-Royce and Bentley / From the Dawn of the 20th Century into the new Millennium

 

Auto des Monats - Oktober 2013
Rolls-Royce Phantom II, 1934, #117RY
Owen Sedanca Coupé


Rolls-Royce Phantom II

Dass die Bezeichnung eines 3-Position-Drophead Coupé als Sedanca Coupé unzulässig wäre ist nicht völlig zutreffend. Denn von dieser Karosserie-Variante ist womöglich das von H.R. Owen konzipierte 3-Position Drophead Coupé als die bekannteste Version anzusehen. Capt. H.R. Owen selbst hatte dafür die Bezeichnung "Four-Seater Close-Coupled Coupe With De Ville Extension" gewählt und für seinen Entwurf Gebrauchsmuster-Schutz beim Britischen Patentamt erlangt (Registration of Design Nr. 778898). Er brüstete sich auch in Anzeigen "Designed by H.R. Owen Ltd.", was nicht in vollem Umfang zutreffend war. Denn tatsächlich stammte  das Design von Gurney-Nutting's damaligen Chef-Designer A.F.McNeil (mit Input durch Owen). Bei Gurney Nutting wurden die Owen-Sedancas auch gebaut.

Rolls-Royce Phantom II

In Sammlerkreisen gewann der Begriff "Owen Sedanca Coupe" eine fest umrissene Bedeutung – aber als  Gebrauchsmusterschutz hatte er seinerzeit nicht wirkungsvoll gegriffen. Der Vorwurf, dass andere Karosseriebauer "ungeniert abgekupfert" hätten, steht indessen bei sorgsamer Abwägung nur auf schwachen Füßen. Da gab es etliche, die für ihre zweitürigen Aufbauten zu ähnlicher Linienführung gefunden hatten. Deren bestimmendes Merkmal war keineswegs, dass man nur geringfügige Abweichungen hinsichtlich des für Owen geschützten Designs vorgenommen hätte, um keine rechtliche Handhabe wegen eines Verstoßes zu bieten.

 Owen Sedanca Coupe
 

Seitenanfang  

Dem einen oder anderen Puristen mag in Hinsicht auf #117RY als „nicht original“ aufstoßen, dass eine Metallic-Lackierung aufgetragen worden ist. – Denn es gab im Jahr 1934 noch keine Metallic-Lacke. Die waren nämlich erst relativ kurze Zeit vor dem Ausbruch des II. Weltkrieges von einem US-Unternehmen zur Marktreife entwickelt worden und fanden in Europa erst in der Nachkriegsperiode Verbreitung.

Rolls-Royce Phantom II


 

(©) Copyright 1997-2013 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com