Startseite

Modelle
Alle Modelle seit 1904

Bücher
Ausführliche Informationen

FAQ
Die häufigsten Fragen


<- Zurück

Weiter ->

Bestellen Sie diese Bücher für mehr Details:
Rolls-Royce - The Post-War Phantoms IV, V, VI


Rossfeldt: Rolls-Royce and Bentley / From the Dawn of the 20th Century into the new Millennium

Rolls-Royce Phantom V
(1959 - 1968)

Rolls-Royce Phantom V, 1961, #5BV17, James Young Limousine
Rolls-Royce Phantom V, 1961, #5BV17, James Young Limousine. James Young führte dieses Styling als Design Nr. PV22.

Mit dem gewaltigen Radstand von 3.683 mm und einem verwindungssteifen, hochbelastbaren Chassis eignete sich der Rolls-Royce Phantom V perfekt als Basis für die letzten Höhepunkte, mit denen die schwindende Zunft der Karossiers ihre Kunstfertigkeit unter Beweis stellte. Rolls-Royce hatte bereits in der Vorkriegszeit die Firma Park Ward aufgekauft und tat das gleiche mit H.J. Mulliner in 1959; beide Betriebe wurden zusammengefaßt als H.J. Mulliner, Park Ward in 1962 (und über die Folgejahre schliff sich der Begriff ab zu Mulliner Park Ward; Marketing-Strategen trennten Mulliner und Park Ward in den neunziger Jahren dann wieder). Es ist deshalb nicht schwer, zu erklären, warum die meisten Rolls-Royce Phantom V den Aufbau von einer dieser Gesellschaften erhielten. Der Betrieb von James Young schuf 195 Aufbauten, wobei sich der Erfolg begründen läßt mit dem überaus gelungenen Karosserie-Styling des bei James Young tätigen Designers A.F. McNeill. Der Phantom V durchlief eine Produktionsperiode von 1959 bis 1968 und basierte in seiner technischen Auslegung auf dem Silver Cloud II, mit dem er den V8-Leichtmetallmotor ebenso gemein hatte wie das automatische Getriebe nach Lizenz der General Motors Hydramatic. Ab 1963 wurde die etwa 7% leistungsstärkere Maschine aus dem Silver Cloud III installiert und eine Überarbeitung der Vorderkotflügel erlaubte als neues Element den Einbau von Doppelscheinwerfern bei Fahrzeugen aus den letzten Serien.

Rolls-Royce Phantom V, 1961, #5BV17, James Young Limousine


Technische Daten:
8 Zylinder in V-Form, Zylinderreihen im 90-Grad-Winkel; Leichtmetall-Motorblock, Bohrung x Hub 104,14 mm x 91,44 mm, Hubraum 6.230 ccm; 2 SU-Vergaser; 4-Gang-Automatik; unabhängige Radaufhängung mit Schraubenfedern vorn, Starrachse mit Blattfedern hinten; Trommelbremsen servounterstützt; Radstand 3.683 mm; Spurweite vorn 1.546,23 mm, hinten 1.625,6 mm; Reifen 8.90 x 15

Rolls-Royce Phantom V, 1964, #5VB51
Rolls-Royce Phantom V, 1964, #5VB51. H.J. Mulliner, Park Ward Limousine. Das Design hatte es schon bei Park Ward gegeben, bevor dieser Karrossier mit dem später erworbenen Karrosseriebauer H.J. Mulliner vereint wurde.


Produktionszahlen
516 Rolls-Royce Phantom V

Seitenanfang
 

(©) Copyright 1997-2013 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com