Startseite

Modelle
Alle Modelle seit 1904

Bücher
Ausführliche Informationen

FAQ
Die häufigsten Fragen


<- Zurück

Weiter ->

Bestellen Sie dies Buch für mehr Details:
Rolls-Royce - The Post-War Phantoms IV, V, VI

Rossfeldt: Rolls-Royce and Bentley / From the Dawn of the 20th Century into the new Millennium

Rolls-Royce Phantom VI
(1968 - 1991)

Rolls-Royce Phantom VI, 1969, #PRH4595, Mulliner Park Ward Limousine
Rolls-Royce Phantom VI, 1969, #PRH4595, Mulliner Park Ward Limousine. Die Karosserie wurde - ganz ohne Eile - in traditioneller Handarbeit gebaut und dieser Prozess nahm mehrere Monate in Anspruch.

Entgegen der verschiedentlich geäußerten Meinung, die Zeit der großen Repräsentationsautomobile für zeremonielle Anlässe gehöre der Vergangenheit an, stellte Rolls-Royce als logische Fortsetzung der früher gesetzten Maßstäbe in diesem Segment der Luxusklasse im Jahr 1968 den Rolls-Royce Phantom VI vor. Er wies ein überarbeitetes Armaturenbrett auf und als Antrieb diente ein Motor, der aus dem des aktuellen Silver Shadow entwickelt worden war. Mit der Vergrößerung des Hubraumes auf 6.750 ccm im Jahr 1979 ging die Umstellung auf eine 3-Gang Automatik einher, die die bis dato verwendete 4-Gang Automatik ersetzte. Diese letzte Ausführung eines Personenwagens mit separatem Chassis wurde von Rolls-Royce bis in das Jahr 1991 angeboten. Die Fabrik von Mulliner Park Ward im Londoner Stadtteil Willesden, wo mit ganz wenigen Ausnahmen alle Rolls-Royce Phantom VI mit in Handarbeit gedengelten Karosserien komplettiert worden waren, wurde zum Ende des Jahres 1991 geschlossen. Vorher waren noch einige komplette Sätze an Karosserieblechen in die richtige Form gebracht worden. Sie werden vorgehalten, falls für eine der noblen Kaleschen - etwa unfallbedingt - einmal Ersatzteilbedarf gemeldet werden sollte.


Technische Daten:
8 Zylinder in V-Form, Zylinderreihen im 90-Grad-Winkel; Leichtmetall-Motorblock, Bohrung x Hub 104,14 x 91,4 mm, Hubraum 6.230 ccm (ab 1979 Bohrung x Hub 104,14 x 99,6 mm, Hubraum 6.750 ccm); Leichtmetall-Zylinderköpfe; 2 SU-Vergaser (ab 1975 Solex-Vergaser, außer für Exportmärkte Australien, Japan und Kanada); 4-Gang-Automatik (ab 1979 3-Gang-Automatik); unabhängige Radaufhängung mit Schraubenfedern vorn, Starrachse mit Blattfedern hinten, Trommelbremsen servounterstützt; Radstand 3.683 mm; Spurweite vorne 1.546,23 mm, hinten 1.625,6 mm; Reifen 8.90 x 15 (gepanzerte Version mit Reifen 7.50 x 16);

Rolls-Royce Phantom VI, 1969, #PRH4560, Mulliner Park Ward Limousine
Rolls-Royce Phantom VI, 1969, #PRH4560, Mulliner Park Ward Limousine.
Einer der letzten Wagen, bei dem die hinteren Türen hinten angeschlagen waren; verschärfte Sicherheitsbestimmungen wurden später erfüllt mit einer Änderung auf vorne angeschlagene hintere Türen. Der Wagen ist ausgeschlagen mit einem Tuch in Baroda Blue, das eigens zu weben die renommierte Firma Winterbothom, Strachan & Playne beauftragt worden war.
.


Produktionszahlen
374 Rolls-Royce Phantom VI

Seitenanfang
 

(©) Copyright 1997-2013 K.-J. Roßfeldt / Information on this site is for viewing and personal information only. Information and photos are protected by copyright. Any unauthorized use or reproduction of material from this site without written permission is strictly prohibited. Infringement of copyright will rise to both civil law remedies and criminal penalties.
Comments and support to: archives webmaster          Url: http://www.rrab.com